Die Sammlungen

Möbelapplikationen

Im Schloß kann man die in Polen einzige Ausstellung von Möbelapplikationen, die sogenannten Möbelapplikationen, d.h. Verzierungen, die auf Möbel aufgelegt wurden, bewundern. Sie wurden aus vergoldeter Bronze  hergestellt. Die Technik des Gieße- Handwerks stammt aus altertümlicher Zeit, und in den folgenden Jahrhunderten erlebte es  wechselhaft sowohl die Blütezeit als auch die niedrige Popularität.  Von der Renaissance – Epoche an wurden die Applikationen der integrale Bestandteil eines Möbelstücks, und die meiste Popularität fiel auf das 18. Jahrhundert und die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. In dieser Zeit werden die Möbel mit Griffen, Verzierungen um Schlüsselöffnungen, Füßen, Masken, Dekorativplaketten und sonstigen Elementen ausgestattet, die aus vergoldeter Bronze hergestellt wurden,  die auch von bekannten Künstler entworfen wurden. Die Schönheit dieser Verzierungen wird durch den Metallglanz und den warmen Farbton von Holz betont.

Die in Polen einzige Kollektion, die sich im Schloßmuseum befindet, umfasst die ungewöhnlichen  Zierelemente, die aus verschiedenen Epochen stammen, und zwar: Empire – Applikationen, Renaissance – Querriegel, Barock- Beschläge auf Möbeln, sowie viele andere Elemente, die in Frankreich, Deutschland und  Polen entstanden.

Handwerkliche Werkzeuge

In dem nächsten Museumssaal wurden auf eine innovative Art und Weise Handwerkzeuge ausgestellt, die  durch die alten Handwerker zur Schaffung der Gegenstände des Alltagsgebrauchs zusammengebracht und ausgestellt, die für die Qualität der Holzarbeit grundlegend sorgten. Diese Werkzeuge ließen die einfache Holzbearbeitung auf jeder Etappe leichter machen, sie veränderten sich im Laufe der Jahrhunderte, je nach Bedarf, ihre Funktionen blieben aber unverändert, also manche Werkzeuge, die man heute benutzt, hätten  die mittelalterlichen Tischler mit Sicherheit erkennen können. Im Hinblick auf  die Mehrheit und Verschiedenheit der im Museum gesammelten Werkzeuge beschlossen wir, die Charakteristik der Werkzeuggruppen durchzuführen, die Tischler brauchten.

Messgeräte

Das Messen ist die erste Tätigkeit eines Tischlers, und die Messgeräte dienen ihm zur Bemessung der Länge und Winkel. Von Zeit zu Zeit greift der Handwerker auch nach solchen Werkezeugen wie Mustersatz zur Übertragung der Messungen von einem Element auf ein anderes. Zu dieser Gruppe gehören folgende Werkzeuge: Winkeleisen, Messlehre, Lineal und äußere und interne Backenprüfsteine.

Markierungsgeräte

Das Markieren ist die zweite Grundtätigkeit, die wichtig ist, den Gegenständen die richtige Form zu verleihen. Sie beruht auf der Übertragung der Messungen von der Zeichnung auf ein bearbeitetes Element. Dazu werden solche Gegenstände benutzt wie:  Bleistift,  Ahle,  Markierungsgerät und  Zirkel.

Schneidegeräte

Die nächste Tätigkeit, die der Tischler ausübt, ist das Zuschneiden von Holz auf die geeigneten Elemente, dazu dient die Säge, dieses Wort stammt von der altslawischen Sprache und  „fila“ klingt. Es ist das grundsätzliche Werkzeug zum Holzschneiden und zur Verarbeitung sonstiger Stoffe wie Knochen, Metall, Stein. Die Arbeit mit der Säge beruht auf dem Schneiden und der Beseitigung des nach außen  geschnittenen Materials.

Werkzeuge mit der Schneidekante

Nach der anfänglichen Schneidekante sind die Teile des gefertigten Gegenstands glatt zu machen, zu verbinden, zu schleifen und zu beenden. Für jede dieser Tätigkeiten sind verschiedene Werkzeuge notwendig, die zu Spanngeräten gehören. Sie sind in zwei Gruppen zu teilen: die Spanngeräte (z.B. Hebelgerät) und Geräte zur manuellen Verarbeitung (z.B. Meißel).

Tischlerpressgerät

Die Teile von Holzkonstruktionen werden mittels verschiedenartiger Verbindungsstücke verbunden. Falls dazu keine Metallverbindungsstücke verwendet wurden, wurden diese Verbindungsstücke mittels  Lehm verbunden. Anschließend wurden die verbundenen Elemente festgehalten und durch Druckgeräte zugedrückt, die man erst nach dem Austrocknen des Lehms entfernte.

Werkzeuge zum Zudrehen und Drehen

Die einfachste Methode, ein Loch zu machen, ist mit einem scharfen Schlaggerät  zu schlagen, das  aber das Auftauchen von Rissen verursachen kann, deshalb ist es leichter, einen Dreher mit einer Spiralritze zu verwenden, der die Holzspäne aus der Öffnung entfernt.